Sprache - Wissen - Wissenschaft


Rahmenthema und Arbeitsgruppen für die 25. Jahrestagung der DGfS 2003


AG 1: Markus Egg & Ralf Klabunde: Utterance meanings at the semantics-pragmatics interface. HS 343
AG 2: Wolf Peter Klein & Rolf Thieroff: Sprachwissen im Konflikt. Sprachliche Zweifelsfälle zwischen Linguistik und Sprachnorm. HS 221
AG 3: Martina Penke & Anette Rosenbach: Evidenz in der Linguistik.  HS 225
AG 4: Alfons Bora & Heiko Hausendorf: Wissenschaftliche Expertise als Darstellungsproblem: Soziale Positionierungen zwischen ‚Experten’, ‚Laien’ und ‚Bürgern’. HS 214
AG 5: Andrea Schalley & Dietmar Zaefferer: Ontologisches Wissen und sprachliche Kodierung. HS 317
AG 6: Stefan Langer & Daniel Schnorbusch: Semantisches Wissen im Lexikon.  HS 348
AG 7: Peter Bosch: Erklärung sprachlicher Produktivität.  HS 217
AG 8: Heike Behrens & Dagmar Bittner: Regelwissen im Spracherwerb.  HS 219
AG 9: Günther Grewendorf & Ekkehard König & Peter Siemund: Form und Funktion von Satztypen.  HS 218
AG 10: Michael Beißwenger & Ludger Hoffmann & Angelika Storrer: Text- und Diskursstrukturen in der internetbasierten Wissenskommunikation. HS 214
AG 11: Claudia Maienborn & Angelika Wöllstein-Leisten: Ereignisargumente in Syntax, Semantik und Diskurs. HS 223

2 Kurz-AGs:

AG 12: Peter Gallmann & Martin Neef: Die Grammatik von Eigennamen.  HS 347
AG 13: Dagmar Haumann & Britta Mondorf: Zur (Nicht)Distinktion, Syntax und Semantik von Adjektiven und Adverbien. HS 347
Postersession, Infostand zum HRG, CD-Dokumentation  HS 1 / 2


AG 1: Utterance meanings at the semantics-pragmatics interface. (Raum 343)Zum Seitenanfang


Homepage of workshop 1
Markus Egg
Universität des Saarlandes, FR 4.7
Postfach 15 11 50,
66041 Saarbrücken
Tel.: 0681/302-4345
egg@coli.uni-sb.de
Ralf Klabunde
Sprachwissenschaftliches Institut
Ruhr-Universität Bochum
44780 Bochum
Tel: 0234/32-22460
klabunde@linguistics.ruhr-uni-bochum.de

The topic of the proposed workshop is located at the semantics-pragmatics interface. Its goal is to investigate the way semantics interacts with pragmatic knowledge in concrete contexts to determine fully-fledged utterance meanings.
This is of interest for theoretical linguistics and natural language processing (NLP; understanding as well as generation). Recent developments in semantics and pragmatics allow a precise analysis of the way in which the semantic and the pragmatic subsystem of the language faculty contribute to the constitution of utterance meaning. E.g., numerous underspecification formalisms have been proposed for the precise encoding of semantic knowledge (and its delimitation, especially in the case of ambiguity), and pragmatic principles have been encoded in terms of Relevance Theory or Optimality Theory.
NLP applications must go beyond semantics to achieve coherence in dialogues, especially, for elliptic and fragmentary utterances that are frequent in spoken language. For NL understanding, the information that can be gained by a purely linguistic analysis does not suffice here. The partial or underspecified semantic representations for these utterances need augmentation by pragmatically motivated inferences that draw on contextual and world knowledge. For NL generation, the boundary between semantics and pragmatics is crucial to obtain naturally sounding utterances. For example, one must identify that part of the information that can be left unsaid, since it follows from general pragmatic principles.
Topics of the workshop include, but are not limited to:
  • different approaches to the reconstruction and generation of utterance meanings by combining pragmatic principles with semantic knowledge
  • approaches to pragmatics and semantics that contribute to a deeper understanding of their interaction in the constitution of meaning
  • analysis and production of semantically underdetermined utterances (e.g., metonymical, elliptical, or fragmentary utterances)

The workshop will be of interest for all researchers in the cognitive sciences who are working on the semantics-pragmatics interface.


Mittwoch/Wednesday 26.2.2003

14.00 – 14.30

Markus Egg (U. Leipzig) & Ralf Klabunde (U. Bochum):

Introduction

14.30 – 14.55

Rainer Bäuerle (U. Stuttgart):

The Pragmatics of Conjunction: German ABER (but) vs. UND (and).

15.00 – 15.25

Katrin Erk (U. Saarland):

Extending an underspecified Semantics by Scope Preferences

15.30 – 15.55

Ladina Tschander (U. Hamburg):

Extracting spatial information by pragmatic principles

16.30 – 16.55

ÄNDERUNG! T. Kiss:

Relative pronouns with group antecedents

17.00 – 17.25

Klaus von Heusinger (U. Konstanz):

Activation, Centering, and Salience

17.30 – 18.25

Andrew Kehler (UC San Diego):

Coherence and Coreference Revisited

Donnerstag/Thursday 27.2.2003

9.00 – 9.25

ENTFÄLLT!  Petra Weiß, Eva Belke & Hans-Jürgen Eikmeyer (U. Bielefeld):

Processing instructions in situated communication: Effects of semantic and contextual factors

9.30 – 9.55

Antje Rossdeutscher (U. Heidelberg):

Modeling conceptual structures for narrative production.

A DRT-based approach

10.00 – 10.25

Kristina Striegnitz (U. Saarland):

Also Generating also

10.30 – 10.55

Markus Guhe & Frank Schilder (U. Hamburg):

Combining incrementality and underspecification for natural

language generation

11.30 – 12.25

Stephan Busemann (DFKI Saarbrücken):

Dealing with the explicitness-simplicity trade-off in language generation

Freitag/Friday 28.2.2003

11.30 – 11.55

Heidrun Dorgeloh (U. Düsseldorf) & Anja Wanner (U. Wisconsin, Madison):

“This paper discusses …” – Genre-specific relevance vs. lexical constraints

12.00 – 12.25

Manfred Krifka (Humbold-U. Berlin):

Measure Expressions and M-Implicatures

12.30 – 13.25

Reinhard Blutner (U. van Amsterdam):

Pragmatics in Optimality Theory






AG 2: Sprachwissen im Konflikt. Sprachliche Zweifelsfälle zwischen Linguistik und Sprachnorm. (Raum 221)Zum Seitenanfang


Wolf Peter Klein
Buchstr. 8
13353 Berlin
Tel.: 030-45490068
kleinwolfpeter@web.de
Rolf Thieroff
Auf dem Hähnchen 18
53578 Windhagen
Tel.: 02645-970260
Fax: 02645-970260
thieroff@uni-bonn.de

Sprachliche Zweifelsfälle lassen sich auf allen Systemebenen der Sprache identifizieren. Ihre Existenz resultiert aus der Tatsache, dass auch kompetente Sprecher immer wieder in Kommunikationssituationen geraten, in denen sie nach eigener Einschätzung nicht genau wissen, wie eine sprachliche Formulierung lauten muss, um als korrekt zu gelten. Ein Teil der Zweifelsfälle taucht in linguistischer Literatur dann auf, wenn von “Varianten”, “Schwankungen”, “Doppel-” oder “konkurrierenden Formen” die Rede ist. Eine erste Erklärung für das Phänomen liegt in der Ansetzung von Regelkonflikten. Für das öffentliche Sprachbewusstsein und das Sprachwissen der Sprecher sind Zweifelsfälle von erheblicher Bedeutung; dem korrespondiert auf der Seite der Linguistik bisher kaum eine entsprechende Aufmerksamkeit: Während die Zweifelsfälle in der natürlichen Kommunikation häufig und in der populärwissenschaftlichen Ratgeberliteratur ausführlich thematisiert werden, liegen in der Linguistik noch keine Arbeiten vor, die die sprachlichen Zweifelsfälle als solche und insofern als einheitlichen Phänomenbereich erörtern.
Im Spannungsfeld zwischen der großen öffentlichen Aufmerksamkeit und der wenig ausgebauten linguistischen Forschung soll in der Sektion der sprachliche Zweifelsfall theoretisch eingehender reflektiert und empirisch genauer ausgelotet werden. Die Arbeit der Gruppe kann auch als Versuch verstanden werden, das heikle, teilweise regelrecht konfliktäre Verhältnis zwischen öffentlicher Sprachreflexion und Linguistik zu überdenken und möglicherweise Ansätze zu seiner Verbesserung zu entwickeln. Vorträge zu folgenden Fragestellungen sind denkbar:
  • Was ist ein Zweifelsfall und welche Typen lassen sich mit welchen Methoden unterscheiden?
  • Welche Zweifelsfälle gab und gibt es in den verschiedenen Sprachen? Welche Entwicklungsrichtungen von sprachlichen Zweifelsfällen lassen sich identifizieren?
  • Was kann die Analyse von Zweifelsfällen zur Theorie des Sprachwandels beitragen?
  • Wie wurden die Zweifelsfälle in der linguistischen Tradition und wie werden sie in den verschiedenen Sprachtheorien der Gegenwart behandelt?
  • Welche Konsequenzen lassen sich aus den Zweifelsfällen für die deskriptive Grundorientierung der Linguistik ableiten?
  • Auf welche Art und Weise sollten Institutionen und Publikationen mit sprachberatendem und sprachlehrendem Charakter die Zweifelsfälle thematisieren?


Mittwoch/Wednesday 26.2.2003

14.00– 14.55

Wolf Peter Klein (Humboldt-U. Berlin/U. Potsdam):

Zur Einführung: Sprachliche Zweifelsfälle als linguistischer Gegenstand

15.00 – 15.25

Gerd Antos (U. Halle):

Von der Fehlerlinguistik zu einer Theorie imperfektiblen Sprachwissens am Beispiel der “kreativen” Apostrophsetzung

15.30 – 15.55

Marek Konopka (IdS Mannheim):

Syntaktische Zweifelsfälle im 18. Jahrhundert

16.30 – 16.55

Rosemarie Lühr & Susanne Zeilfelder (U. Jena):

Sprachliche Zweifelsfälle in der Sprache Friedrich Schillers

17.00 – 17.25

Stefan Tröster-Mutz (U. Saarland):

<Rad>: [rat] oder [ra:t], wer weiß <Rat>?

17.30 – 17.55

Nanna Fuhrhop (U. Potsdam):

Rad fahren und radfahren: Zweifelsfall in der Grammatik – Zweifels­fall in der Schreibung. Ist eine eindeutige Regel zu rechtfertigen?

18.00 – 18.25

Elke Hentschel (U. Bern):

Toughe Anglizismen. Fremdwörter und Schreibkonventionen

Donnerstag/Thursday 27.2.2003

9.00 – 9.25

Rolf Thieroff (U. Bonn):

Die Bedienung des Automatens durch den Mensch.

Schwache Maskulina als Zweifelsfall

9.30 – 9.55

Heide Wegener (U. Potsdam):

ThemataThemasThemen. Normprobleme beim Plural fremder Substantive

10.00 – 10.25

Peter Eisenberg (U. Potsdam):

Morphosyntaktische Zweifelsfälle im Deutschen: Regel und Analogie

10.30 – 10.55

Markus Hundt (TU Dresden):

Grenzen der Grammatikalität? – da wird sich amüsiert

11.30 – 11.55

Claudio di Meola (U. La Sapienzia Rom):

Die Rektionsalternationen deutscher Präpositionen:

Norm vs. Sprachwirklichkeit

12.00 – 12.25

Tabea Becker (U. Dortmund) & Corinna Peschel (U. Wuppertal):

“Wir bitten Sie, das nicht misszugeneralisieren”. Sprachverhalten in grammatischen Zweifelsfällen am Beispiel trennbarer und nicht-trennbarer Verben

Freitag/Friday 28.2.2003

11.30 – 11.55

Jörg Kilian (TU Braunschweig):

Wörter im Zweifel: Ansätze einer linguistisch begründeten kritischen Semantik

12.00 – 12.25

Cornelia Müller (FU Berlin):

“Wenn alle Stricke reißen, hänge ich mich auf”.

Überlegungen zum Bildbruch als sprachlichem Zweifelsfall

12.30 – 12.55

Sabine Krome (Bertelsmann Gütersloh):

Sprachliche Zweifelsfälle in der lexikografischen Praxis.

Wörterbücher als Universalschlüssel zur Sprachkompetenz

13.00 – 13.25

Franziska Münzberg (Dudenredaktion Mannheim):

Vom Monolog zum Dialog – Normfindung im Gespräch.

Am Beispiel der Duden-Sprachberatung




AG 3: Evidenz in der Linguistik. (Raum 225)Zum Seitenanfang


Martina Penke
Institut für Sprache und Information
Heinrich-Heine Universität
Universitätsstr. 1
40225 Düsseldorf
Tel.: 0211/81-12925
Fax: 0211/81-11325
penke@phil-fak.uni-duesseldorf.de
Anette Rosenbach
Anglistik III
Heinrich-Heine Universität
Universitätsstr. 1
40225 Düsseldorf
Tel.: 0211-81-13774
Fax: 0211/81-13026
ar@phil-fak.uni-duesseldorf.de

Das Erforschen der sprachlichen Kompetenz bildet ein Kernziel der Linguistik. Allerdings ist die Kompetenz eine ‚Black Box’, die der direkten Beobachtung nicht zugänglich ist. Ein-blicke in die Kompetenz lassen sich daher immer nur durch Untersuchungen der Performanz erzielen. ‚Performanz’ selbst ist jedoch keine homogene Datenform-/menge, und es gibt qualitativ unterschiedliche Arten der empirischen Evidenz, um die sprachliche Kompetenz zu erforschen: (1) Daten der theoretischen Linguistik, (2) empirische (quantitative) Untersuchungen von Spontansprache, (3) psycho-/neurolinguistische Daten (experimentelle Linguistik, Untersuchungen zum Spracherwerb und zu Sprachstörungen), (4) typologische Daten, und (5) Sprachwandeldaten. Kontrovers ist, wie diese unterschiedlichen Formen der Evidenz bewertet und gewichtet werden sollen. So trifft man z.B. oft auf die Meinung, dass die theoretische Linguistik die Kompetenz, die angewandten Disziplinen jedoch die Performanz abbilden würden. Im Gegensatz dazu nehmen häufig Psycho-/ Neurolinguisten für sich in Anspruch, den alleinigen Zugang zur ‚psychologischen Realität’ von sprachlichen Repräsentationen und Prozessen zu haben, und sprechen diese theoretischen Modellen oft ab. Psycho-/neurolinguistische Daten hingegen werden von theoretischen Linguisten oft nicht als Evidenz zur Beurteilung ihrer Modelle zugelassen. Reicht ein Experiment aus, um ein theoretisches Modell zu falsifizieren? Und dürfen andererseits theoretische Linguisten behaupten, sie hätten einen privilegierten Zugang zur Kompetenz? Und welchen Stellenwert haben typologische und historische Daten in dem Zusammenhang? Ziel dieser Arbeitsgruppe ist eine kritische wissenschaftstheoretische Debatte darüber, was und in welcher Weise als Evidenz in der Linguistik zugelassen werden kann und darf. Angesprochen werden sollen Vertreter aller oben angesprochenen Bereiche.


Mittwoch/Wednesday 26.2.2003

14.00 14.25

Axel Bühler (U. Düsseldorf):

Different kinds of relation between hypothesis and evidence in linguistics

14.30 14.55

Sonja Eisenbeiß (MPI für Psycholinguistik, Nijmegen):

On the relation between language acquisition and linguistic theory

15.00 15.25

Carson T. Schütze (UC Los Angeles):

Linguistic theory and empirical evidence: Clarifying some misconceptions

15.30 – 15.55

Pius ten Hacken (U. Basel):

Some foundational issues in morphology: The limits of empirical evidence

16.30 – 16.55

Gert Westermann (Birkbeck College London):

Theories and models in linguistic explanation

17.00 17.25

Annette Hohenberger (U. Frankfurt/M):

”Evidence” as a state-dependent notion:

A dynamical perspective on language acquisition

17.30 – 17.55

Jorunn Hetland (NTNU Trondheim):

Generative Grammar: Time to move the barrier between ‚problems’ and ‚mysteries’?

Donnerstag/Thursday 27.2.2003

9.00 9.25

Frederick J. Newmeyer (U. of Washington):

Typological evidence and Universal Grammar

9.30 – 9.55

ENTFÄLLT!  Martin Haspelmath (MPI evolut. Anthropologie, Leipzig):

The irrelevance of language description for Universal Grammar

10.00 10.25

Dieter Wunderlich (U. Düsseldorf):

Why assume UG?

10.30 10.55

Simon Kirby (U. Edinburgh):

From UG to universals: Linguistic adaptation through iterated learning

11.30 – 11.55

Frederick J. Newmeyer (U. of Washington):

Discourse-derived evicence is not privileged evidence

12.00 12.25

Gisbert Fanselow (U. Potsdam):

Illusions of grammaticality

Freitag/Friday 28.2.2003

11.30 – 11.55

Helmut Weiß (U. Regensburg):

A question of relevance: Some remarks on standard languages

12.00 12.25

Heike Tappe & Holden Härtl (Humboldt-U. Berlin):

Performance data unravels representational puzzle:

The issue of implicit arguments

12.30 – 12.55

Thorhallur Eythorsson (U. Manchester):

Looking at the overlooked: On defining evidence in historical linguistics

13.00 13.25

Claus D. Pusch (U. Freiburg):

Do spoken language corpus data count as "better" evidence in linguistics?

Methodological reflections with special regard to Romance linguistics

13.30 – 13.55

Monika S. Schmid (Vrije U. Amsterdam):

What counts as evidence for L1 attrition?

The issue of ‘errors’ vs. ‘proficiency’

14.00 – 14.25

ENTFÄLLT!  Angelika Wittek (MPI evolut. Anthropologie Leipzig) &

Petra Schulz (Humboldt-U. Berlin/Charité):

How can speakers’ knowledge about verb meaning be measured?

Problems and progress in experimental research




AG 4: Wissenschaftliche Expertise als Darstellungsproblem: Soziale Positionierungen zwischen 'Experten', 'Laien' und 'Bürgern'. (Raum 215)Zum Seitenanfang


Alfons Bora
Universität Bielefeld
Institut für Wissenschafts- und Technikforschung
Postfach 10 01 31
D-33501 Bielefeld
Tel.: 0521-1064673
alfons.bora@uni-bielefeld.de

Heiko Hausendorf
Universität Wien
Institut für Sprachwissenschaft
Berggasse 11
A-1090 Wien
Tel.: +43-1-4277-41720
Fax: +43-1-4277 9417
Austria
heiko.hausendorf@univie.ac.at

Viel spricht dafür, dass in der modernen Wissensgesellschaft das Modell der Unsicherheitsabsorption qua Expertise und wissenschaftlicher Autorität in die Krise geraten ist. Expertise ist in vielfacher Hinsicht zu einem Darstellungsproblem geworden: nicht nur im Hinblick auf Verständlichkeit, sondern auch und gerade im Hinblick auf Zurechenbarkeit und Verantwortlichkeit (accountability). Interdisziplinär werden daher in verschiedensten Kontexten Konzepte und Modelle von 'Bürgerschaft' (citizenship) jenseits traditioneller Expertise vorgeschlagen und diskutiert, ohne dass in dieser vorrangig normativen Diskussion die Empirie der Manifestation von Wissen vs. Nichtwissen bislang systematisch in den Mittelpunkt gerückt worden ist.
Die geplante Arbeitsgruppe soll diese Empirie zum Thema machen: Welches sind die sprachlich-kommunikativen Erscheinungsformen, in denen sich Expertise und Laienstatus, Betroffenenrolle und Bürgerschaft empirisch manifestieren? Die methodische Orientierung für eine solche Empirie liefern neuere soziolinguistische Ansätze zur Beschreibung sozialer Kategorisierungen und Positionierungen.
Angefragt sind damit Beiträge (nicht nur, aber schwerpunktmäßig aus der Sprachwissenschaft), in denen Prozesse der Wissenskonstitution in Form sozialer Positionierungen thematisiert werden (beispielhafte Themenbereiche, aus denen sich der Interessentenkreis ergibt: umweltpolitische Auseinandersetzungen, Foren von Bürgerbeteiligung, Experten-Laien-Inszenierungen in der Öffentlichkeit der Massenmedien, Verständlichkeit und Verantwortlichkeit).


Mittwoch/Wednesday 26.2.2003

14.00 – 14.55

Ingrid Furchner & Peter Münte (U. Bielefeld):

Expertise im Kontext der Freisetzung gentechnisch veränderter Organismen

15.00 – 15.55

Gesine Lenore Schiewer (U. Bern):

Emotionen als Chance rationaler Verständigung

in Umweltpolitik und Technikkontroversen?

16.30 – 16.55

Daniel H. Rellstab (U. Bern):

Ökolinguistische Sprachregelungen –

Sprachexperten und professionelle Umweltdiskurse

17.00 – 17.25

Kai-Olaf Maiwald (U. Frankfurt/M):

Expertise und Expertenkritik – Zur sprachlichen Struktur paradoxer Professionalisierungsprozesse am Beispiel der Familienmediation

17.30 – 17.55

Kirsten Schindler (U. Bielefeld):

Studierende überarbeiten Behördenbriefe

18.00 – 18.25

Volker Hess (FU Berlin):

Expertenpraktiken in Preußen 1800–1850

Donnerstag/Thursday 27.2.2003

9.00 – 9.25

Guiomar Ciapuscio (U. de Buenos Aires) &

Wolfgang Kesselheim (U. Mannheim):

Wissenschaftsvermittlung zwischen Sachverhalts- und Identitätskonstitution:ein Wissenschaftler und eine Journalistin im Gespräch

9.30 – 9.55

Martina Drescher & Carsten Steinmetz (U. Bayreuth):

Wissenschaftliche Expertise in der AIDS-Aufklärung

am Beispiel von Schulungsmaßnahmen in Burkina Faso

10.00 – 10.55

Ulla Kleinberger Günther (U. Zürich):

Experten und Laien: Darstellungsmöglichkeiten in Wirtschaftschats

11.30 – 12.25

Tilo Weber & Jörg Palm (U. Halle):

Experte und Laie – Zur lokalen Konstitution des Teilnehmerstatus in telefonischenBeratungsgesprächen




AG 5: Ontologisches Wissen und sprachliche Kodierung. (Raum 317)Zum Seitenanfang


Homepage der AG 5
Andrea Schalley
Centrum für Informations- und
Sprachverarbeitung
Universität München
Oettingenstr. 67, D-80538 München
Tel.: 089/2180-9708
Fax: 089/2180-9701
andrea@cis.uni-muenchen.de
Dietmar Zaefferer
Institut für Theoretische Linguistik
Universität München
Schellingstr. 7
D-80799 München
Tel.: 089/2180-2060
Fax: 089/2180-992060
zaefferer@germanistik.uni-muenchen.de

Die Frage nach der Beziehung zwischen Weltwissen und Sprachkompetenz wird nach wie vor höchst kontrovers diskutiert. In dieser Arbeitsgruppe soll es um eine seltener diskutierte Teilfrage aus diesem Bereich gehen: Welche Beziehung gibt es zwischen der Stellung der Konzepte, mit denen die menschliche Kognition arbeitet, in ihrem systematischen Zusammenhang (den ontologischen Hierarchien als Gegenstand analytischen Weltwissens) und den Kodierungsmitteln, die menschliche Sprachen für diese Konzepte zur Verfügung stellen? Während die lautliche Realisierung weitgehend arbiträr ist, gilt dies für die semiotische Komplexität offenbar nicht. Zerlegt man das Zeicheninventar einer Sprache gemäß der groben Aufwandshierarchie Grammem < lexikalische Wurzel < derivierter Stamm < komponierter Stamm < Phrase, so scheinen die kodierten Konzepte in eine analoge Elementaritätshierarchie einordenbar zu sein: Grammeme kodieren bevorzugt grundlegende Kategorien, was zur Kodierung wenigstens einer Phrase bedarf, ist meist hochgradig abgeleitet. Die genauen Verhältnisse sind freilich aufgrund der kombinatorischen Möglichkeiten der Kodierungsmittel höchst komplex und die dahinter stehenden Prinzipien erst in Umrissen bekannt. Bislang vorliegende Formulierungen sind, vorsichtig gesagt, präzisierungsbedürftig, vgl. Givóns (1990) Aussage 'Weniger vorhersagbare Information erfordert mehr Kodierungsmaterial', die Präferenz für Wurzelkodierung von basic-level categories (Rosch 1978), oder das Talmysche (2000) Gesetz, nach dem die Wurzeln von Bewegungsverben neben dem Bewegungskonzept selbst genau eine weitere Variationsdimension - Pfad, Art etc. - kodieren. Einen besonderen Schwerpunkt sollen Ereignisontologien bilden, insbesondere solche für Bewegungsereignisse und kommunikative Handlungen. Da die komplexe Thematik ein interdisziplinäres Vorgehen nahelegt, sind nicht nur Linguisten angesprochen, sondern auch Informatiker, Psychologen und Philosophen.

Givón, Talmy (1990): Syntax. vol II. Amsterdam, Philadelphia: Benjamins.
Talmy, Leonard (2000): Toward a Cognitive Semantics. Vol.1: Concept Structuring Systems. Cambridge, MA, London: MIT Press. Chapter 1: Lexicalization Patterns, 21-146.
Rosch, Eleanor (1978): Principles of Categorization. In: Rosch, Eleanor /Barbara B. Lloyd (eds.) Cognition and Categorization, Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum, 27-48.


Mittwoch/Wednesday 26.2.2003

14.00 – 14.55

Leonard Talmy (State U. New York Buffalo):

The Representation of Spatial Structure in Spoken and Signed Languages

15.00 – 15.25

Marija M. Brala (U. Trieste):

The mind in the words. The truth below the lexical level

15.30 – 15.55

Stavros Skopeteas (U. Erfurt):

Ontological knowledge across lexicalization patterns: the case of SUPERIOR

16.30 – 16.55

Wiltrud Mihatsch (U. Tübingen):

Content words and function words in noun hierarchies

17.00 – 17.25

Anders Soegaard (U. Kopenhagen):

Compounding and the generative lexicon

17.30 – 17.55

Anne Tamm (Research Inst. Linguistics Budapest):

The ontology of abstract nouns and Estonian case marking

18.00 – 18.25

Sandiway Fong (NEC Research Institute Princton) &

Christiane Fellbaum (Berlin-Brandenb. Ak. der Wiss./Princeton U.):

Obstacles and Regions

Donnerstag/Thursday 27.2.2003

9.00 – 9.55

Achim Stein (U. Stuttgart):

Representing polysemy and argument structure in conceptual hierarchies

10.00 – 10.25

Daniel Glatz (IdS Mannheim):

Simple lexicalizations, support verb constructions and aspect shifts

10.30 – 10.55

Martin Trautwein (U. Leipzig):

Aspectuality and Temporal Structure:

Ontological Basis and Linguistic Perspective

11.30 – 11.55

Laura Wagner (Harvard U.):

Early Knowledge of Telicity and its Effect on Event Construal

12.00 – 12.25

Christiane Fellbaum (Berlin-Brandenb. Ak. der Wiss./Princeton U.):

VP Idioms in a Lexical Ontology

Freitag/Friday 28.2.2003

11.30 12.25

Nicola Guarino (Cognitive Sciences & Technologies Padua):

Objects, Events, and Qualities: Some Ontological and Linguistic Issues

12.30 12.55

Adam Pease (Teknowledge Corp. Palo Alto):

Mapping Linguistic Elements to Logical Expressions

13.00 13.25

Johannes Heinecke & Alain Cozannet (France Télékom R&D/DMI/GRI/Langues naturelles):

Ontology-Driven Information Retrieval:

A Proposal for Multilingual User Requests

13.30 – 13.55

John A. Bateman (U. Bremen):

Linguistic interaction as ontological mediation

14.00 – 14.30

Abschlussdiskussion




AG 6: Semantisches Wissen im Lexikon. (Raum 348)Zum Seitenanfang


Homepage der AG 6
Stefan Langer & Daniel Schnorbusch
Universität München, Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung (CIS)
Oettingenstraße 67, 80538 München, Tel.: 089/2180-9707, Fax.: 089/2180-9701
E-Mail:
stef@cis.uni-muenchen.de bzw.
daniel@cis.uni-muenchen.de

Ohne semantische Informationen im Lexikon lassen sich auf Dauer weder die höheren computerlinguistischen Anwendungen erfolgreich durchführen, noch die lexikonbezogenen Fragen der vornehmlich theoretisch arbeitenden Linguisten beantworten. Zwar stellt beispielsweise das WordNet-System eine seltene Ausnahme unter den zumeist “nur” morphologische und syntaktische Eigenschaften berücksichtigenden elektronischen Wörterbüchern dar, dies kann aber nicht von der Tatsache ablenken, dass die Fragen nach einer angemessenen und korrekten Beschreibung der semantischen Eigenschaften von Lexikoneinheiten weder “gelöst” sind, noch sich diesbezüglich ein allgemeiner und tragfähiger Konsens unter Linguisten und Computerlinguisten abzeichnet. Mindestens folgende Fragen(komplexe) sind nach wie vor offen und stellen damit zugleich auch mögliche Themen(bereiche) für Vorträge in der Arbeitsgruppe dar:
Welches Bedeutungswissen muß mindestens in einem (elektronischen) Wörterbuch repräsentiert werden? In welcher Weise müssen demnach existierende Systeme wie WordNet korrigiert bzw. ergänzt werden?
Welche Möglichkeiten einer Objektivierung semantischer Analysen, semantischer Merkmalssysteme, semantischer Hierarchien und Netzwerke kommen in Frage?
Welchen Beitrag bei der Bedeutungsbestimmung können Korpusuntersuchungen leisten und welche Verfahren zur Extraktion semantischer Informationen aus Korpora kommen mit welchem Erfolg tatsächlich zum Einsatz ?
Wie läßt sich die Bedeutung semantisch nur bedingt kompositionaler Konstruktionen (Stützverbkonstruktionen, Funktionsverbkonstruktionen, Idiome, MWLs aller Art ...) erfassen und darstellen?
Welche Bedeutungseigenschaften einer Basis bleiben über morphosyntaktische Derivationsprozesse hinweg konstant, welche verändern sich, in welcher Weise?
Das Thema der Arbeitsgruppe richtet sich an Linguisten, die ihren Forschungsschwerpunkt im Bereich der lexikalischen Semantik und der Computerlexikographie haben.


Mittwoch/Wednesday 26.2.2003

14.00 – 14.25

Daniel Schnorbusch & Stefan Langer (U. München):

Einführung

14.30 – 14.55

Veronika Haderlein (Fast Search & Transfer ASA Oslo):

Semantik im Grundwortschatz

15.00 –15.55

Leila Behrens (U. Köln):

Erwerb metalexikalischen Wissens

16.30 – 17.25

Christiane Fellbaum (Berlin-Brandenb. Ak. der Wiss./Princeton U.):

Semantic Knowledge in the Verb Lexicon

17.30 –17.55

Claudia Kunze (U. Tübingen):

Semantische Relationstypen in GermaNet

18.00 – 18.25

Hans C. Boas (U. Texas at Austin):

Von der Theorie zur Praxis:

Semantic Frames als Metasprache in der Computerlexikographie

Donnerstag/Thursday 27.2.2003

9.00 –9.25

Daniel Schnorbusch (U. München):

Semantische Klassen aus syntaktischen Klassen?

9.30 –9.55

Rainer Osswald & Hermann Helbig (FernU. Hagen)

Zur Repräsentation von Derivationsinformation

in einem semantikbasierten Computerlexikon des Deutschen

10.00 – 10.55

Sabine Schulte im Walde (U. Stuttgart):

Automatic Induction of Semantic Classes for German Verbs

11.00 – 11.25

Heike Zinsmeister (U. Stuttgart):

Extraction and Applications of Collocational Preferences of Verbs

11.30 – 11.55

Ghil'ad Zuckermann (Churchill College U. Cambridge):

Towards the Quantification of 'Phono-Semantic Matching' (PSM):

How far Phonetically and Semantically can the Native Material be

from the Foreignism being Matched?

Freitag/Friday 28.2.2003

11.30 –11.55

Stefan Langer (U. München):

Extraktion und Klassifizierung von Stützverbkonstruktionen

12.00 – 12.55

Heike Winhart (U. Tübingen):

Zur Interaktion von Verben und Nominalisierungen in FVGen

13.00 – 13.25

Ricarda Dormeyer, Ingrid Fischer &

Sylvia Weber Russell (U. Erlangen-Nürnberg):

A Lexicon for Metaphors and Idiom

13.30 – 13.55

Leo Wanner (U. Stuttgart):

Zur Darstellung der Bedeutung lexikalischer Einheiten

in Sprachverarbeitungslexika

14.00 – 14.30

 

Daniel Schnorbusch & Stefan Langer (U. München):

Zusammenfassung und Diskussion




AG 7: Erklärung sprachlicher Produktivität. (Raum 217)Zum Seitenanfang


Peter Bosch
Institut für Kognitionswissenschaft
Universität Osnabrück
Kolpingstr. 7; 49069 Osnabrück
Tel: 0541/969-6224; Fax: 0541/ 969-6229
pbosch@uos.de

Sprachliches Wissen ist wesentlich durch seine Produktivität gekennzeichnet: die Möglichkeit, aus einfachen Einheiten neue komplexe Einheiten: Wörter, Sätze und Texte zu bilden, die in neuen Kontexten und Verwendungszusammenhängen immer neue Bedeutungen und Funktionen annehmen können. Die klassische generative Theorie hat mit beachtlichem Erfolg versucht, Produktivität (meist unter der Bezeichnung Kreativität) der I-Sprache mit Hilfe rekursiver kategorialer Regeln zu erfassen. In Verbindung mit einer auf genetisch determinierte Universalgrammatik festgelegten Theorie des Spracherwerbs führt dies zu einem Erklärungsmodell, das der sprachlichen Erfahrung des Individuums und der E-Sprache seiner Umgebung nur noch eine marginale Rolle zuschreibt. Neben dem klassischen Paradigma der generativen Theorie beschäftigen sich in den letzten Jahrzehnten einige Ansätze, vor allem in der Psycholinguistik, z.T. der Neurolinguistik, der Neuroinformatik, der Computerlinguistik und Sprachtechnologie und auch theoretisch wenig festgelegte deskriptive Ansätze der Linguistik zunehmend mit sprachlicher Produktivität auf der Basis sprachlicher Erfahrung, wobei kategoriale Regeln eher eine marginale Rolle spielen und stattdessen sprachliche Muster aus der Erfahrung, quantitative Daten und an Analogie orientierte Projektionsmechanismen die Hauptaufgabe übernehmen. - Bisher hat es relativ wenig Diskussion zwischen den soeben skizzierten Denkweisen gegeben, und das Interesse hat sich dabei auf Phänomene der Phonologie, Morphologie und z.T. der Syntax konzentriert. In dieser Arbeitsgruppe sollen semantische Aspekte dieser Opposition ins Zentrum gerückt werden, und es sollen insbesondere Möglichkeiten des Zusammenwirkens beider Ansätze in der Erklärung von Phänomenen der semantischen Produktivität diskutiert werden.
Mögliche Themenbereiche: lexikalische Semantik, Wortbildung, Kompositionalität, Indexikalität, Diskurssemantik, Semantik von “Konstruktionen”, Sprachkontakt, Sprachentwicklung.
Angesprochener Interessentenkreis: Semantiker, Syntaktiker, Morphologen, Forscher auf den Gebieten des Sprachwandels und Sprachkontakts, Psycholinguisten, Neurolinguisten, Neuroinformatiker, Computerlinguisten.

Bod, R.; Hay, J. & Jannedy, S.: (to app.) Probabilistic Linguistics. MIT Press, Cambridge.
Klavans, J. & Resnik, P. (eds.): (1996) The Balancing Act. Combining Symbolic and Statistical Approaches to Language MIT Press, Cambridge.
Townsend, D.J. & Bever, T.G.: (2001): Sentence Comprehension. The Integration of Habits and Rules. MIT Press. Cambridge.


Mittwoch/Wednesday 26.2.2003

14.00 – 14.30

Peter Bosch (U. Osnabrück): Opening

14.30 14.55

Marie-Eve A. Ritz & Dulcie M. Engel (U. Western Australia):

The use of the present perfect in Australian English:

examples of semantic productivity

15.00 15.55

Harald Baayen (MPI für Psycholinguistik Nijmegen):

Semantics and the productivity of past tense forms

16.30 16.55

Robert Mailhammer (U. München):

Productivity and language contact

17.00 17.25

Jóhanna Baršdal (Lund U.):

Productivity of Morphological Case and Argument Structure

17.30 17.55

Guido Nottbusch & Rüdiger Weingarten (U. Osnabrück):

Productivity in written word production

Donnerstag/Thursday 27.2.2003

9.00 – 09.25

Anke Lüdeling (Humbold-U. Berlin) & Stefan Evert (U. Stuttgart):

Weißwäsche and weiße Wäsche: Qualitative and quantitative aspects of the adjectival modification of nouns

9.30 – 9.55

Marco Baroni (U. Bologna) &

Stefano Vegnaduzzo (Conversay Seattle):

Assessing morphological productivity via automated measures of semantic transparency

10.00 – 10.25

Carmen Scherer (U. Mainz):

Productivity and word formation change

10.30 – 10.55

Franēois Nemo (U. Orléans):

The Production of Listemes: Interpretability, Grammaticality and Irregular Productivity

11.30 – 11.55

Dorota Smyk (U. Basel) :

Why do ”unproductive” processes yield new forms?

12.00 – 12.25

Asimakis Fliatouras (U. Patras) & Angeliki Efthymiou (U. Aegean):

The selectional constraints of Greek derivational suffix groups

Freitag/Friday 28.2.2003

11.30 – 11.55

Kai-Uwe Kühnberger  (U. Osnabrück):

A Representation Formalism for Metaphors

12.00 – 12.25

Regine Eckardt (U. Konstanz) :

The road to NPI-hood

12.30 – 12.55

Peter Bosch (U. Osnabrück):

Attempting to explain semantic productivity

13.00 – 13.30

Final discussion  




AG 8: Regelwissen im Spracherwerb. (Raum 219)Zum Seitenanfang


Heike Behrens
MPI für evolutionäre Anthropologie
Inselstr. 22
04103 Leipzig
Tel.: 0341/9952405
Fax.: 0341/9952119
behrens@eva.mpg.de

Dagmar Bittner
Institut für Linguistik
Universität Potsdam
PO Box 60 15 53
14415 Potsdam
Tel. 030/9165164
Fax.: 030/20192402
anbitt@t-online.de

Die Konzeption des sprachlichen Wissens, das dem Spracherwerb zu Grunde liegt bzw. im Spracherwerb aufgebaut wird, ist von entscheidender Bedeutung für Spracherwerbstheorien. Sowohl nativistische als auch konstruktivistische Theorien müssen beantworten, welche Art von sprachlichem Wissen wann aktiviert bzw. erworben wird und welche notwendigen Zusammenhänge es in diesem Prozess gibt. Entsprechende Zusammenhänge bestehen sowohl im Hinblick auf sprachinterne Prozesse als auch im Hinblick auf andere kognitive Fähigkeiten wie auditive und visuelle bis zu allgemeinen Musterbildungs- und Kategorisierungsfähigkeiten. Ein zentraler Aspekt im Erwerb sprachlichen Wissens ist die Analyse der im Input angebotenen Strukturen zur Aktivierung bzw. Etablierung von Muster- und Regelwissen. Die in diesem Prozess relevanten sprachinternen und sprachübergreifenden Wissenszusammenhänge sollen Gegenstand der AG sein. In den letzten Jahren sind dazu in unterschiedlichen Bereichen der Erwerbsforschung, wie entwicklungspsychologisch, lerntheoretisch oder linguistisch orientierter Forschung, neue Erkenntnisse und Hypothesen eingebracht worden. Die AG möchte eine Zusammenführung und gegenseitige Diskussion entsprechender Arbeiten befördern. Anhand von Beiträgen, die das auf bestimmten Stufen des Erwerbs vorhandene repräsentationelle und prozedurale Wissen empirisch zu bestimmen versuchen, sollen folgende Fragen diskutiert werden:
  • Welches sind die "allgemeinen" kognitiven Fähigkeiten, die für den Aufbau sprachlichen Regelwissens relevant sind?
  • Wie interagiert spezifisch sprachliches Regelwissen konkret mit kognitiven Prozessen?
  • Inwiefern gibt es bei der Etablierung sprachlichen Regelwissens notwendige Erwerbszusammenhänge zwischen verschiedenen sprachlichen Strukturbereichen?
  • Bleiben sprachliche Repräsentationen im Entwicklungsverlauf gleich oder ändern sie sich qualitativ? Wie sind Rekodierungsprozesse nachzuweisen?

Die AG wendet sich primär an empirisch arbeitende Psycho-/Linguisten und strebt ein möglichst breites Spektrum methodischer Zugänge zur genannten Problematik im Mutterspracherwerb an, d.h. es sind sowohl Beiträge zu gestörtem als auch ungestörtem Erwerb auf der Basis natürlichsprachlicher sowie experimenteller Daten bis zur Modellierung komplexer Lernprozesse in neuronalen Netzen erwünscht.


Mittwoch/Wednesday 26.2.2003

14.00 – 14.25

Kirsten Abbot-Smith (MPI für evolut. Anthropologie Leipzig) &

Heike Behrens (Rijksu. Groningen):

The acquisition of the German passive: The role of input frequency, semantics and of a construction conspiracy

14.30 – 14.55

Holger Diessel (MPI für evolut. Anthropologie Leipzig):

The acquisition of relative clauses in English and German

15.00 – 15.25

Stavroula Stavrakaki (U. Crete):

Theory of mind and comprehension of complement clauses of factive and non-factive verbs in children with Williams Syndrome

15.30 – 15.55

Thomas Roeper (U. Massachusetts Amherst), Ayumi Matsuo (MPI für Psycholing. Nijmegen) & Suzanne van der Feest (Kathol. U. Nijmegen):

Does the child assume syntactic connections between sentences?

16.30 – 16.55

Monika Hofmann, Barbara Höhle & Jürgen Weissenborn (U. Potsdam):

The prosody-syntax interface in the acquisition of word order in German

17.00 – 17.25

David Gil (MPI für evolut. Anthropologie Leipzig):

The Acquisition of Syntactic Categories in Jakarta Indonesian

17.30 – 17.55

Caroline Rowland (U. Liverpool) , Julian Pine (U. Nottingham), Elena Lieven (MPI für evol. Anthropologie Leipzig) & Anna Theakston (U. Manchester):

How big is big enough? Estimating the reliability of naturalistic data samples

18.00 – 18.25

Dany Adone (U. Düsseldorf):

Structuring the unstructured: How children learn serial verb constructions

Donnerstag/Thursday 27.2.2003

9.00 – 9.25

Suzanne van der Feest, Paula Fikkert (Kathol. U.Nijmegen), René Kager, Annemarie Kerkhoff (Rijksu. Utrecht) & Tania Zamuner (Kathol. U. Nijmegen):

Representation and acquisition of [voice] in Dutch, English and German

9.30 – 9.55

Paula Fikkert (Kathol. U. Nijmegen), Claartje Levelt (Rijksu. Leiden) & Joost van de Weijer (Lund U.):

Does phonological development reflect phonotactic distribution in the language input?

10.00 – 10.25

Christina Kauschke (FU Berlin) & Anke Stan (U. Potsdam):

Lexikalische und semantische Entwicklung am Beispiel kindlicher Benennleistungen

10.30 – 10.55

Andrea Krott (U. Birmingham) & Elena Nicoladis (U. Alberta):

Family effects in compound processing start young

11.00 – 11.25

Katharina J. Rohlfing (San Diego State U.) :

Which abilities are required for desituated understanding?

11.30 – 11.55

Christine Dimroth & Peter Jordens (MPI für Psycholinguistik Nijmegen):

The representation and change of linguistic knowledge in early learner varieties

12.00 – 12.25

Padraic Monaghan, Nick Chater (U. Warwick Coventry),

Morten Christiansen (Cornell U. Ithaca) & MCILA Project Team

Multiple-cue integration in language acquisition

Freitag/Friday 28.2.2003

11.30 – 11.55

Martha Crago (McGill U. ) & Johanne Paradis (U. Alberta):

The mental faculty for bilingualism: Acquisition under impairment

12.00 – 12.25

Peter Indefrey (MPI für Psycholinguistik Nijmegen):

Variabilität in Erwerb und Repräsentation der schwachen Substantiv­deklination des Deutschen

12.30 – 12.55

Christa Kieferle & Katrin Lindner (U. München):

Gehte or gang? What do children in third and fourth grade know about past tense forms and participles of strong and weak verbs?

13.00 – 13.25

Sabine Stoll (MPI für  evolut. Anthropologie Leipzig):

The acquisition of Russian aspect is context-driven

13.30 –13.55

Gisela Szagun (U. Osnabrück):

Children's construction of morphological knowledge: An epigenetic approach




AG 9: Form und Funktion von Satztypen. (Raum 218)Zum Seitenanfang


Günther Grewendorf
Universität Frankfurt
IDSL II
Grüneburgplatz 1
D-60629 Frankfurt/M.
Tel.: 069/79832398
Fax: 069/79832399
grewendorf@lingua.uni-frankfurt.de
Ekkehard König
FU Berlin
Inst. für Engl. Philologie
Gosslerstr. 2-4
D-14195 Berlin
Tel.: 030/83872356
Fax: 030/83872323
Koenig@zedat.fu-berlin.de
Peter Siemund
Univeraität Hamburg
IAA
Von-Melle-Park 6
D-20146 Hamburg
Tel.: 040/428382706
Fax: 040/428384856
peter.siemund@uni-hamburg.de


Das Interesse an dem Verhältnis zwischen Form und Funktion von Satztypen ist in letzter Zeit wieder gewachsen. Unsere Arbeitsgruppe strebt an, dieses neu erwachte Interesse zu bündeln, zu verstärken und theoretische, einzelsprachliche und typologische Ansätze in diesem Bereich in einen gemeinsamen Diskussionszusammenhang zu bringen, der alle Ebenen der grammatischen Analyse berücksichtigt.
Nachdem in den 60er und 70er Jahren die linguistische Debatte über Sprechaktunterscheidungen maßgeblich durch die Sprachphilosophie befruchtet worden ist, sind in letzter Zeit vor allem Impulse aus der theoretischen und germanistischen Linguistik (Projekt Sprache und Pragmatik) sowie aus der typologischen Forschung gekommen (König & Siemund, i. Dr.). Die Einrichtung eines einschlägigen Graduiertenkollegs (G. Grewendorf; Frankfurt/M.) sowie verwandte Projekte in Antwerpen und Leipzig sind ein weiterer Ausdruck der Aktualität des Themengebiets.
Nach wie vor müssen einige der klassischen Fragestellungen auf diesem Gebiet im wesentlichen als unbeantwortet angesehen werden. Ist eine Abbildung von Sprechakttypen auf Satztypen möglich, und welche Sprechakttypen und Satztypen sind überhaupt anzunehmen? Kann eine funktionsunabhängige Definition sententialer Strukturtypen gegeben werden? Welche Denotatstypen sind für die Interpretation unterschiedlicher Satztypen anzunehmen (vgl. die verschiedenartigen semantischen Analysen von Fragesätzen)? Ergibt sich die Interpretation von bestimmten Satztypen grundsätzlich kompositionell, oder sind - in einigen Fällen zumindest - komplexe Zeichen anzunehmen (Konstruktionen)? Welcher Stellenwert soll weiteren Typen wie Exklamativsätzen, Echo-Fragen usw. neben dem Grundinventar von Deklarativ-, Interrogativ- und Imperativsätzen eingeräumt werden?
Wir streben an, diese theoretischen Fragen mit einer starken empirischen Komponente zu verbinden. Theoretisch orientierte Vorträge aus unterschiedlichen Ansätzen sollen empirischen Fallstudien gleichgewichtet gegenüberstehen. Hierbei ist sowohl an die Darstellung einzelsprachlicher relevanter Systeme gedacht wie auch an typologische Untersuchungen, die z.B. Generalisierungen über die morphosyntaktischen Markierungsverhältnisse unter verschiedenen Satztypen zulassen. Zudem erhoffen wir uns durch eine starke empirische Orientierung Aufschlüsse über Differenzierungen von weiteren Subkategorien im relevanten Phänomenbereich.

Literatur:
Grewendorf, Günther/Zaefferer, Dietmar (1991): Theorien der Satzmodi. In: Wunderlich, Dieter/Stechow, Arnim v. (Hg.): Semantik. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung. Berlin/New York: Walter de Gruyter, 270-286.
König, Ekkehard/Siemund, Peter (i. Dr.): Speech act distinctions in grammar. In: Shopen, Timothy (Hg.): Language Typology and Syntactic Description. Cambridge: Cambridge University Press.


Mittwoch/Wednesday 26.2.2003

14.00 – 14.30

Günther Grewendorf (U. Frankfurt/M):

Einleitung: Satztypen in der Diskussion

14.30 – 14.55

Ekkehard König (FU Berlin) & Peter Siemund (U. Hamburg):

Towards a typology of sentence types

15.00 – 15.55

Marga Reis (U. Tübingen):

Verbmodus und Satzmodus

16.30 – 16.55

Hans-Martin Gärtner (ZAS Berlin):

Embedded root phenomena

17.00 – 17.25

Sonja Ermisch (U. Frankfurt/M):

Komplementierer(tilgung) und Verbzweit in eingebetteten Sätzen

17.30 – 17.55

Roland Meyer & Gerhild Zybatow (U. Leipzig):

Zur Satztypologie russischer Entscheidungsfragen

18.00 – 18.25

Michael Cysouw (ZAS Berlin):

The influence of sentence type on the position of special clitics

Donnerstag/Thursday 27.2.2003

9.00 – 9.55

Lars Johanson (U. Mainz):

Indirective sentence types

10.00 – 10.25

Gisella Ferraresi (U. Hannover) & Maria Goldbach (U. Hamburg):

Syntaktische und diskursive Beschränkungen für Satzpartikel in den älteren indo-europäischen Sprachen

10.30 – 10.55

Nina Dobrushina (U. Moskau).

Blessings and cursings: paths of grammaticalization

11.30 – 11.55

Melani Wratil (U. Frankfurt/M):

Zur Lizenzierung und Identifizierung von imperativischen Subjekten

12.00 – 12.25

J. Magdalena Scheiner (U. Frankfurt/M):

Negation und Konjunktion in Imperativen

Freitag/Friday 28.2.2003

11.30 – 12.25

Johan van der Auwera (U. Antwerpen):

On the overlap between optatives and imperative-hortatives

12.30 – 12.55

Kristin M. Eide & Inghild Flaate (NTNU Trondheim):

Multifunctional structures in Norwegian and German

13.00 – 13.25

Kerstin Schwabe (U. Leipzig/ZAS Berlin):

Zur nichtkanonischen Verwendung von Verbletzt Sätzen

13.30 – 13.55

Anatol Stefanowitsch (U. Bremen):

English sentence types as constructions




AG 10: Text- und Diskursstrukturen in der internetbasierten Wissenskommunikation. (Raum 214)Zum Seitenanfang


Michael Beißwenger Michael.Beisswenger@gmx.de
Ludger Hoffmann hoffmann@deutsch.fb15.uni-dortmund.de
Angelika Storrer angelika.storrer@uni-dortmund.de
Institut für deutsche Sprache und Literatur
Universität Dortmund, D-44221 Dortmund
Tel.: 0231/755-2900, -4573, 2915
Fax: 0231/755-4498

Weit mehr als Hörfunk und Fernsehen hat das Internet die Art und Weise verändert, wie neues Fachwissen veröffentlicht und mit vorhandenem Wissen vernetzt (“verlinkt”) wird, und wie Experten untereinander bzw. mit der interessierten Öffentlichkeit mittels neuer Text- und Gesprächsformen (z.B. Hypertext, Foren, Chat) Wissen kommunizieren. Dabei bilden sich neue sprachliche Gepflogenheiten heraus, die unter dem Etikett “Netzsprache” (“netspeak”) Gegenstand einer wachsenden Zahl linguistischer Untersuchungen sind.
In der AG möchten wir Forscherinnen und Forscher ansprechen, die sich für Text- und Diskursstrukturen in der internetbasierten Wissenskommunikation interessieren. Willkommen sind Ergebnisse aus empirischen Untersuchungen zu Einzelaspekten wie z.B.:
  • Nicht-lineare Themenstrukturierung, Kohärenzbildung und Kohärenzplanung in Hypertext (WWW)
  • Thematisierungsformen in der synchronen (Chat) und asychronen (Foren) Wissenskommunikation
  • Sprachenmischung und Codeswitching in der internetbasierten Kommunikation
  • Gesprächsorganisation, Selbstkorrektur und Monitoring in der Chat-Kommunikation
  • Satz- und Äußerungsmodi in der Foren- und Chat-Kommunikation

Willkommen sind auch (durch empirische Daten gestützte) Thesen und Diskussionsbeiträge zu kontrovers diskutierten theoretischen Fragekomplexen wie z.B.
  • Inwieweit lassen sich die Text- und Gesprächsformen in WWW, Foren und Chat mit den Kategorien und Analysemethoden erfassen, die am gedruckten Medium bzw. am face-to-face-Gespräch entwickelt wurden?
  • Wie lassen sich die neuen Text- und Diskursarten mit gängigen Ansätzen zur Text- und Gesprächstypologisierung ordnen?
  • Wie kann der mündliche Sprachduktus in der schriftbasierten Chat- und Forenkommunikation erklärt und bewertet werden? Wo sind die neuen Diskurs- und Textarten im Spannungsfeld von Mündlichkeit und Schriftlichkeit einzuordnen?

Die AG soll dazu beitragen, die linguistisch relevanten Aspekte der internetbasierten Kommunikation zu konturieren und dabei etablierte Paradigmen zur Analyse von Text- und Gesprächsstrukturen mit neuartigen Phänomenen zu konfrontieren.


Mittwoch/Wednesday 26.2.2003

14.00 – 14.30

Angelika Storrer ( U. Dortmund):

Einführung

14.30 – 14.55

Angelika Storrer (U. Dortmund):

Kohärenz in Diskurs, Text und Hypertext

15.00 – 15.25

Anke Holler (TEMIS Heidelberg):

Anaphorik und Koreferenz in Hypertexten

15.30 – 15.55

Alexander Mehler (U. Trier):

Systemisch-funktionale Hypertexte –  Eine Architektur zur Erzeugung
und Verwaltung kontextsensitiver Links

16.30 – 17.30

Jannis Androutsopoulos & Wilfried Schütte (IdS Mannheim):

Diskursstrukturen in fachlichen Mailinglisten:

Zwischen Einwegkommunikation und Interaktion

17.30 – 18.30

Claudia Fraas & Stefan Meier (TU Chemnitz):

Diskursive Konstruktion kollektiven Wissens on- und offline

Donnerstag/Thursday 27.2.2003

9.00 – 9.25

Ludger Hoffmann (U. Dortmund):Michael Beißwenger  (U. Dortmund):

Chat und Thema

9.30 – 10.30

Michael Beißwenger  (U. Dortmund):

Typologische und gesprächstheoretische Überlegungen zur Beschreibung von Diskursstrukturen in Chat-Episoden

10.30 – 10.55

Dieter Stein (U. Düsseldorf):

Zum Begriff des interaktionalen Scheiterns im Chat

11.30 – 11.55

Hajo Diekmannshenke (U. Koblenz):

Wissensorganisation und Diskursstrategien in Politik-Chats

12.00 – 12.25

Birgit Apfelbaum (U. Magdeburg-Stendal):

Interaktive Verfahren der Konstruktion virtueller Identitäten

in französischsprachigen Chats und MOOs

Freitag/Friday 28.2.2003

11.30 – 11.55

Christa Dürscheid (U. Zürich):

Netzsprache – ein neuer Mythos

12.00 – 12.25

Arne Ziegler (U. Münster):

Textstrukturen internetbasierter Kommunikation –

Brauchen wir eine Medientextlinguistik?

12.30 – 13.30

Abschlussdiskussion




AG 11: Ereignisargumente in Syntax, Semantik und Diskurs. (Raum 223)Zum Seitenanfang


Claudia Maienborn
ZAS Berlin
Jägerstr. 10/11
10117 Berlin
claudia@zas.gwz-berlin.de

Angelika Wöllstein-Leisten
Universität Köln
Institut für dt. Sprache & Literatur
Albertus Magnus Platz
50923 Köln
a.woellstein-leisten@uni-koeln.de

Seit Donald Davidsons (1967) epochemachendem Aufsatz »The logical form of action sentences« werden Ereignisse als Erklärungsgrundlage für immer neue sprachliche Phänomene herangezogen. Die Grundannahme des davidsonischen Paradigmas ist, dass Ereignisse, wie Gegenstände, Entitäten in der Welt sind. Ereignisse sind u.a. wahrnehmbar, zählbar, und sie lassen sich zeitlich und räumlich einordnen. Für eine Vielzahl von linguistischen Analysen z.B. in den Bereichen Referenz, Anaphorik, Modifikation und Argumentstruktur hat sich diese Annahme als äußerst fruchtbar erwiesen.
Ursprünglich als zusätzliche Argumentstelle lediglich für eine Gruppe von Verben eingeführt, werden Ereignisse (bzw. allgemeiner Situationen oder Eventualitäten) bald bei allen Verben angenommen und inzwischen über die Verben hinaus für sämtliche lexikalische Hauptkategorien beansprucht; s. z.B. Higginbotham (2000), Parsons (2000). Das heißt, Ereignisargumente entwickeln sich in der aktuellen Diskussion zum Markenzeichen für Prädikationen generell.
Ziel der beantragten Arbeitsgruppe ist es, aktuelle Arbeiten zu Ereignisargumenten in Syntax, Semantik und Diskurs zusammenzuführen und dabei die Verwendung und Legitimation von Ereignisargumenten in der linguistischen Theoriebildung einer kritischen Sichtung zu unterziehen. Zentrale Fragen sind dabei:
Wie konkurrieren oder ergänzen sich syntaktische, semantische und pragmatische Umsetzungen des Ereignisbezugs sprachlicher Ausdrücke?
Worin unterscheidet sich die nominale von der verbalen Domäne bei der Projektion und Sättigung von Ereignisargumenten und welche semantischen und syntaktischen Reflexe zeigen sich bei Nicht-Sättigung von Ereignisargumenten?
Welche Rolle spielen Ereignisargumente bei der Erklärung des Stadien/Individuen-Unterschieds?
Stößt das davidsonische Situationsverständnis bei der Analyse von Zustandsausdrücken und stativen Prädikationen an seine Grenzen?
Wie erfolgt die Bezugnahme auf sowie die Gruppierung, Abgrenzung und Verankerung von Ereignisargumenten im Diskurs?


Mittwoch/Wednesday 26.2.2003

14.00 – 14.55

ENTFÄLLT! Hubert Haider (U. Salzburg):

The role of the event variable for the syntax of verb cluster constructions

NEU! Manfred Bierwisch

Die Ereignisstruktur von CAUSE und BECOME

15.00 – 15.25

Werner Abraham (Wien):

Ereignisargumente und Modalverben

15.30 – 15.55

Artemis Alexiadou (U. Stuttgart):

Gerund types, the present participle and patterns of derivation

16.30 – 16.55

Kimiko Nakanishi (U. Pennsylvania):

Semantics of Split Topicalization in German

17.00 – 17.25

Regine Eckardt (U. Konstanz):

SubMinimal SubEvents

17.30 – 17.55

Eva-Maria Remberger & Kay-Eduardo Gonzalez-Vilbazo (U. Köln):

Ser und estar:

Syntaktische Untersuchungen zur Stadien-/Individuen-Unterscheidung

18.00 – 18.25

Miriam Butt, Wilhelm Geuder & Biljana Scott (U. Konstanz/Oxford):

Events in Complex Predication

A Case Study of Chinese Directionals

Donnerstag/Thursday 27.2.2003

9.00 – 9.25

Luis A. Paris (State U. New York Buffalo):

Event internal relations: the Complement Spanish Gerund Construction

9.30 – 9.55

Cathrine Fabricius-Hansen (U. Oslo):

On German expressions of event merging, summation and subsumption

10.00 – 10.25

Christopher Habel (U. Hamburg):

Ereigniskonzeptualisierung: Erzeugung und Auswahl von

Ereignisargumenten in der Sprachproduktion

10.30 – 10.55

Stefan Engelberg (U. Wuppertal):

The identity crises of parasite events

11.30 – 11.55

Anita Mittwoch:

Do states have Davidsonian arguments? A reply to Katz

12.00 – 12.25

Johannes Dölling (U. Leipzig):

Zustandsprädikationen

Freitag/Friday 28.2.2003

11.30 – 12.25

Angelika Kratzer (U. Massachusetts Amherst):

On resultant states

12.30 – 12.55

Vita Markman (Rutgers):

On the place of passive participles within lexical categories

13.00 – 13.25

Irene Rapp (U. Tübingen):

Restriktionen für das prädikative Partizip Präsens

13.30 – 13.55

Ingrid Kaufmann (U. Düsseldorf):

Middle readings: interaction of argument structure and event structure

14.00 – 14.25

Horst Lohnstein (U. Köln):

Aspekte der Satzkonnexion




AG 12: Die Grammatik von Eigennamen. (Raum 347)Zum Seitenanfang


Peter Gallmann
Universität Jena
Institut für germanistische Linguistik
Fürstengraben 30
07743 Jena
Tel.: 03641/944311
Fax: 03641/944312
peter.gallmann@uni-jena.de
Martin Neef
Universität zu Köln
Institut für Deutsche Sprache und Literatur
Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln
Tel.: 0221/470 2676
Fax: 0221/470 5107
neef@uni-koeln.de

Die Namenforschung hat sich bisher vorrangig mit diachronen Aspekten und mit semantischen und pragmatischen Fragestellungen beschäftigt, aber nur wenig mit grammatischen. Diese Forschungslücke ist bedauerlich, da sich Eigennamen morphologisch und syntaktisch oft anders verhalten als Appellative. Einige noch unzureichend erklärte Erscheinungen seien im Folgenden kurz skizziert:
Manche Konstruktionen sind auf Eigennamen beschränkt, z.B. vorangestellte Possessorausdrücke im heutigen Deutsch. Hierfür postulieren manche Linguisten einen besonderen Kasus Possessiv, während andere bezweifeln, dass der Possessor überhaupt den Status einer Nominalphrase hat. Hier kann möglicherweise der Sprachvergleich zu neuen Einsichten verhelfen, vgl. etwa die Possessorkonstruktionen der slawischen Sprachen oder im Nordgermanischen.
Während bloße Personennamen im Deutschen je nach Region und Stilebene mit oder ohne Artikel vorkommen, ist der Artikel unerlässlich, wenn der Eigenname mit einem Adjektiv verbunden wird – ausgenommen in der Anrede. Welche Faktoren diese Verteilung steuern, ist noch nicht endgültig geklärt, ebensowenig die von Longobardi (1994) diskutierten Daten von Eigennamen mit und ohne adjektivische Attribute im Italienischen und im Englischen. Diese Daten sind auch insofern spannend, als sie einen Prüfstein für oder gegen manche Annahmen der DP-Hypothese bilden.
Morphologisch ist auffällig, dass die Flexion der Personennamen oft eine größere Affinität zur pronominalen Flexion hat als die der Appellative (vgl. im Althochdeutschen das aus dem pronominalen Paradigma stammende Akkusativaffix -an). Lassen sich daraus Rückschlüsse zum kategorialen Status der Eigennamen ziehen?
Die AG richtet sich an theoretisch orientierte Linguisten, die an der Erklärung grammatischer Eigenarten von Eigennamen interessiert sind. Hierbei bieten sich etwa noch folgende Fragen an:
Welcher syntaktischen Kategorie gehören Eigennamen an? Sind es einfach Nomen oder sind es etwa Amalgame der Kategorien N und D? Und wie sind phrasale Eigennamen (etwa von Institutionen) zu bestimmen? Welche Konsequenzen ergeben sich für die Syntaxtheorien, wenn für die Eigennamen ein besonderer kategorialer Status plausibel gemacht werden kann?
Welche Konsequenzen hat der Wechsel eines Ausdrucks von der Klasse der Eigennamen in die Klasse der Appellative (oder umgekehrt) für das grammatische Verhalten?
Gibt es Regularitäten der Genuszuweisung bei Toponymen (deutsch: der Rhein vs. die Donau)? Und wie steht es mit der Artikelverteilung (deutsch: die Schweiz vs. ų Deutschland)?


Mittwoch/Wednesday 26.2.2003

14.00 – 14.25

Giuseppe Longobardi (U. Trieste):

Implications of N-Movement

14.30 – 14.55

Pawel Karnowski (Kathol. U. Piliscsaba) & Jürgen Pafel (U. Stuttgart):

Wie anders sind (die) Eigennamen?

15.00 – 15.25

Elisabeth Löbel (U. Köln):

Eigennamen und Artikel

15.30 – 16.00

Afra Sturm (U. Zürich):

Eigennamen und die DP-Hypothese

16.30 – 16.55

Peter Eisenberg & George Smith (U. Potsdam):

Determiner oder Attribut. Eigennamen in prä- und postnuklearer Position

17.00 – 17.25

Marion Ernst (U. Potsdam):

Markennamen – Grenzgänger zwischen Proprium und Appellativ

17.30 – 17.55

Klaus-Michael Köpcke (U. Hannover) & David A. Zubin (State U. New York Buffalo):

Abstrakte Köpfe von Nominalphrasen am Beispiel von Autobenennungen

18.00 – 18.25

Damaris Nübling (U. Mainz):

Zur Ausbildung proprialer Indikatoren in Familiennamensystemen

unter besonderer Berücksichtigung onymischer Affixe




AG 13: Zur (Nicht)Distinktion, Syntax und Semantik von Adjektiven und Adverbien. (Raum 347)Zum Seitenanfang


Dagmar Haumann
Anglistische Linguistik
Universität Erfurt
Nordhäuser Str. 63
D-99089 Erfurt
Tel.: 0361/737 2181
Fax: 0361/737 1914
dagmar.haumann@uni-erfurt.de
Britta Mondorf
Anglistik/Sprachwissenschaft
Universität Paderborn
Warburger Str. 100
D-33098 Paderborn
Tel.: 05251/60 3879
Fax: 05251/60 2841
mondorf@hrz.uni-paderborn.de

Adjektive und Adverbien (im folgenden As und Advs) werden in den verschiedensten Grammatikmodellen als zwei eng miteinander verbundene Gegenstandsbereiche aufgefaßt. Diese Auffassung begründet sich auf der Beobachtung, daß As und Advs (kategorial) diachron und (morphologisch) synchron miteinander verwandt sind und oft auf der Grundlage formaler Kriterien nicht unterscheidbar sind. Eng verbunden damit sind die häufig konstatierten strukturellen Parallelen, die die interne Struktur von APs und AdvPs betreffen, sowie die funktionalen und semantischen Parallelen, die APs und AdvPs im Kontext von Nomina und Verben aufweisen.
Dieser Auffassung stehen jedoch As und Advs entgegen, die nicht in dem hier skizzierten morphologiebasierten Schnittstellenbereich liegen. Dazu zählen insbesondere diejenigen Teilmengen von As und Advs, die syntaktisch-funktionale und semantische Ähnlichkeiten zu Vertretern anderer syntaktischer Kategorien aufweisen, wie etwa Determinanten, Numerale und Quantoren im Falle der As und Präpositionen, Partikeln und degree words im Falle der Advs.
Mit diesen beiden Bereichen, die unterschiedliche, (nicht)affine Teilmengen von As und Advs betreffen, wendet sich die AG einem Gegenstand zu, dessen Untersuchung sowohl aus der Perspektive des Lexikons, der Wortbildung, der Syntax, der Pragmatik und der Semantik als auch aus der Perspektive der diachronen Sprachwissenschaft, der Sprachtypologie und der Prosodie erfolgen soll. Als mögliche Themenbereiche seien folgende genannt:
  • (Nicht)Distinktion und lexikalische Repräsentation von Adjektiv und Adverb
§ Adjektive und Adverbien in der Wortbildung / als Bestandteile komplexer Wörter
  • Struktur von Adjektiv- und Adverbphrasen (Flexion und funktionale Kategorien, Komplexität)
§ Genese von Adjektiven und Adverbien
  • Universalität von Adjektiv und Adverb
  • Prosodische Eigenschaften von bzw. Restriktionen über adjektiv- und adverbhaltigen Sequenzen
Ziel der AG ist die Zusammenführung von Forschungsergebnissen aus o.g. Bereichen. Willkommen sind Beiträge, die sich synchroner, diachroner oder typologischer Perspektive theoretisch und / oder empirisch mit As und / oder Advs auseinandersetzen.

Donnerstag/Thursday 27.2.2003

9.00 – 9.25

Christopher Laenzlinger (U. Genève):

Adjectives and adverbs as tests for scrambling in the Mittelfeld

9.30 – 9.55

Olga Fischer (U. of Amsterdam):

Notes on developments in the category adjective from Old to Middle English

10.00 – 10.25

Federica da Milano (U. Pavia):

The systems of demonstratives in the European languages:

typological and areal considerations

10.30 – 10.55

Carita Paradis (Lund U.):

A terrible bore is terribly boring:

towards a theory of meaning as ontology and construal

11.30 – 11.55

Cristiano Broccias (U.Genova/U. Pavia):

Part-whole vs. gestalt properties, temporal profile

and the distinction between adjectives and -ly adverbs

12.00 – 12.25

Victorina González Díaz (U. Manchester/U. Vigo):

Inflectional vs. periphrastic comparison in Present-Day English


Freitag/Friday 28.2.2003

11.30 – 11.55

Karin Pittner (U. Bochum):

Between inflection and derivation: adverbial suffixes in English and German

12.00 – 12.25

Jennifer R. Austin (U. Wuppertal):

Complementation properties of adjectives and their adverbial variants

12.30 – 12.55

Artemis Alexidaou (U. Stuttgart):

Adjectives, adverbs and affix-attachment in a grammar without a lexicon

13.00 – 13.25

Friederike Schmöe (U. Bamberg):

Die Wortklasse 'Adverb' im Deutschen

13.30 – 13.55

Albert Ortmann (U. Tübingen):

Zur semantischen und morphologisch-typologischen Abgrenzung des Adverbs vom Adjektiv

14.00 – 14.25

Keith Goeringer (UC Berkeley):

Bipartites in Russian: Caught between Adverbness and Adjectivehood





Postersession                                HSZum Seitenanfang



Donnerstag/Thursday 27.2.2003

12.30 – 14.25

Sarah Blume (U. München), Matthias Nickles (TU München) & Dietmar Zaefferer (U. München):

Crosslinguistic Reference Grammar – Eine XML-basierte Internet Datenbank für den allgemeinen Sprachvergleich

12.30 – 14.25

Kurt Eberle (Linguatec):

Personal Translator

12.30 – 14.25

Dafydd Gibbon (U. Bielefeld):

Ubiquitous Computing in Linguistic Fieldwork and Analysis

12.30 – 14.25

Susanne Jekat (Züricher Hochschule Winterthur):

Tools for Translators’ E-Learning Couse Presentation

12.30 – 14.25

Hannah Kermes, Stefan Evert & Heike Zinsmeister (IMS U. Stuttgart):

Computerunterstützte Lexikographie: Der Computer hilft Wörterbücher schreiben. Transferbereich 32 ‘Automatische Exzerption'

12.30 – 14.25

Burghard Rieger, Christoph Flores & Daniel John (U. Trier):

Semiotic Cognitive Information Processing (SCIP): ein Testbed perzeptionsbasierten Verstehens

Zum Seitenanfang
 
Originaldesign: © 2001-2002 ·  Horst Lohnstein · Institut für deutsche Sprache und Literatur · Universität Köln  | Anpassung München: Peter-Arnold Mumm · Zentrum historische Sprachwissenschaften.
Letzte Änderung: