DGfS Mitteilung

 

Wilhelm von Humboldt-Preis 2022 für den wissenschaftlichen Nachwuchs

DGfS vergibt Wilhelm von Humboldt-Preis für die beste Nachwuchsarbeit an Katja Laptieva (Universität Mannheim)

Die DGfS freut sich, die diesjährige Preisträgerin des Wilhelm von Humboldt-Preises für den wissenschaftlichen Nachwuchs bekanntgeben zu können:

Katja Laptieva (Universität Mannheim)

In ihrer sehr klar strukturierten und tiefgründigen Dissertation mit dem Titel “Wenn Argumente keine Argumente sind. Eine korpusbasierte Modifikatoranalyse der atelischen an-Konstruktion” untersucht Frau Laptieva die atelische an-Konstruktion im Deutschen. Die Arbeit zeigt in vorbildlicher Weise, wie klug erhobene quantitative Daten zunächst vermeintliche empirische Gewissheiten umstoßen und dann weit über deskriptive Generalisierungen hinaus zu einer neuen, erklärenden – hier formalsemantischen – Theorie eines häufig untersuchten Phänomens genutzt werden können. Dabei ist die Arbeit spannend zu lesen, reizt aufgrund ihrer Explizitheit zu Widersprüchen und eröffnet eine Vielzahl weiterführender Forschungsfragen.

 

 

 
 

weitere Mitteilungen

zum Mitteilungsarchiv
zurück zum Seitenanfang